Kunst säen und sehen

Neue Kunstausstellung im Mühlencafé

Bild anzeigen

Eine interessante Kunst-Ausstellung zum Thema "Kreisläufe" ist derzeit im Trendelburger Mühlencafé zu sehen.

© Foto: privat/Rindermann

Trendelburg (hai) - Die Trendelburger Kunstinitiative „Kunst säen und sehen“ hat im Mühlencafe Conradi wieder eine interessante Gemeinschaftsausstellung auf die Beine gestellt. Thema der Ausstellung in diesem Jahr ist: „Kreisläufe“. Man kann gespannt sein, wie facettenreich die einzelnen Künstler das Thema interpretiert haben. Das Spektrum reicht von Malerei, Objektkunst, Fotografien bis zur Bildhauerei. Leider konnte in diesem Jahr die Eröffnung nicht mit einer öffentlichen Vernissage beginnen, aber die Mitglieder der Kunstinitiative sind froh, dass das Café für eine begrenzte Besucherzahl geöffnet werden konnte und die Ausstellung stattfinden darf. Interessierte können an den Wochenenden samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr die Ausstellung in der historischen landgräflichen Mühle während der Öffnungszeiten des Cafés besuchen, sowie hausgemachten Kuchen und das nostalgische Ambiente genießen.
Des Weiteren veranstaltet die Trendelburger Kunstinitiative alle zwei Jahre eine Mitmachaktion in der Großgemeinde Trendelburg. In diesem Jahr lautet das Thema: „Trendelburg dreht am Rad“, was nicht bedeuten soll, dass langsam alle durchdrehen, sondern „am Rad drehen“ im Sinne von etwas bewegen und nach vorne bringen. Man kann ähnlich wie bei der Stühle – Aktion, den Stöckern, oder dem Guerillia Knitting ( Stricken ) verschiedene Räder gestalten, oder umgestalten. Sachen in Bewegung bringen, z.B. Zahnräder, oder Windmühlen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Wer mit einem Kunstwerk teilnehmen möchte, kann der Kunstinitiative Fotos der gestalteten Objekte per email zukommen lassen. Weitere Informationen findet man unter: www.trendelburger-kunstinitiative.de . Dort werden alle zugesandten Objekte dokumentiert. Bei den vorangegangenen Mitmach- Aktionen sind viele tolle Werke und ganz nebenbei auch neue gute Kontakte zu den Mitbürgern entstanden.

 

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder